Mittwoch, 28. September 2016

Das Zwischendrin-Shirt / MMM


Strahlende Herbsttage liegen über dem Land, da muss man einfach gute Laune haben!

Heute zeige ich mein Zwischendrin-Shirt, dass ich mir im Sommer nähte. Patchworkdecken, Großrpojekt und auch einige Tage akute Nähunlust waren im Sommer angesagt. 
Da war es Zeit für ein kurzes Projekt, das schnellen Erfolg verspricht. 

Ein Shirt in Wickeloptik.
 

Genäht auf Basis des Kleiderschnittes Butterick 5030 - mein bewährter Schnitt für Fake-Wickelkleider
Für das Shirt habe ich auf die Abnäher verzichtet, 15 cm verlängert und die Vorderteile etwas verbereitert, damit ich sie in der Seitennaht mitfassen kann. 


Den Stoff ist wild gemustert mit rotem Grundton. Das passt gut zu meinen dunklen Hosen. 

Als ich mich Anfang September mit Epilie in Hamburg traf, trug ich das Shirt zu einer schwarzen Hose. 
Die Binnenalster nutzen wir als Fotokulisse, bevor wie später noch in der Stoffabteilung von Karstadt nach neuer Beute Ausschau hielten.




Epilile hat ihr Hamburg-Outfit schon neulich beim MMM vorgestellt.



Fotos an der Binnenlaster sind eigentlich nur echt mit Schwan! Die Hamburger Alsterschwäne werden sehr geschätzt und professionell betreut. Im Winter bekommen die Schwäne ein schönes Quartier außerhalb der Alster und werden durch den Schwanenvater betreut - sie müssen also nicht wie andere Zugvögel nach Süden fliegen.


Das Winterquartier der Alsterschwäne (siehe ausführlicher hier 

Besondere Aufmerksamkeit fällt alljährlich im November auf die Arbeit des Schwanenvaters. Denn dann findet der über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Umzug der Alsterschwäne in ihr Winterquartier statt. Die rund 120 Tiere werden dazu in die kleine Alster getrieben, eingefangen und von dort dann in kleinen blauen Booten zum Winterquartier am Mühlenkamp in Eppendorf verschifft. Im Eppendorfer Mühlenteich wurde extra für die Alsterschwäne ein kleines Überwinterungsquartier geschaffen. Damit die Wasseroberfläche bei Eis und Kälte nicht zufriert, wurden besonders energiesparende Unterwasserpumpen eingebaut. Die Tiere suchen sich auf der großzügigen Anlage ihre Nahrung selbst aber werden je nach Witterungsverhältnissen auch gefüttert. So ist das Überleben der lebenden Wahrzeichen Hamburgs auch im Winter gesichert. Damit unsere Alsterschwäne uns lange erhalten bleiben.


 Jetzt haben wir erstmal Ende September und bis der Winter kommt, können wir hoffentlich noch viele sonnige Herbsttage genießen. Mein Wickelshirt mit 3/4 Arm ist jedenfalls perfekt für den Herbst.  

 
Hier geht es zum MMM Laufsteg. Claudia begrüßt uns dort in einer tollen Jacke.
Viele Dank für die Organisation!



Mittwoch, 14. September 2016

Immer wieder Streifen / MMM

Guten MeMadeMittwoch - im sommerheißen Deutschland.

Im sommerlich warmen Büro trage ich am liebsten Hose und Bluse - der Blazer hängt für alle Fälle an der Garderoben, aber ansonsten lässt es sich mit luftiger Bluse im Büro gut aushalten. Mit Langarm-Bluse. Lange Blusenarme habe ich lieber als nackte Unterarme die am Schreibtisch festklebt ...

Schon zu Beginn des Sommers nähte ich diese Bluse aus blau-weiß gestreiftem Blusen-Baumwoll-Stoff. Zündholz-Streifen - da kann einem schwummrig werden, wenn man lang auf den Stoff schaut.



Der Hemdbluse habe ich eine Schluppe spendiert - ein schöner Bruch zum klaren Streifendesign - ich mag das sehr. 


Schluppe im Krawatten-Look.


Mit einem Blazer wird es formell....


.... das lassen wir wegen der Temperaturen besser. 
Die Bluse ist nach meinem bewährten Vouge-Schnitt genäht. Vouge  V 8772


Der Kater will geliebtes Trockenfutter - da schreckt ihn nicht mal die Kamera. 


Auf dem MMM Blog begrüßt uns heute Monika in einem blumigen Sommerkleid. Vielen Dank für die Organisation!
Ich freue mich auf die Runde durch die heutigen MMM Teilnehmer!

Mittwoch, 7. September 2016

Belohnungstoff / MMM

Endlich wieder MMM
Eine Sommerpause ist zwar sehr wohltuend, aber es ist schön, dass der MMM nun wieder los geht. Der Durchänger in der Wochenmitte wird mit dem MMM doch sehr viel erträglicher ;-)

Über den Sommer habe ich sehr sehr viel genäht, Patchworkdecken und auch mein bisher größtes Nähprojekt mit einem Stoffverbrauch von 18 Metern!!! Eine Husse für eine Eck-Terassen-Couch.

Nachdem der Großauftrag vollendet war, brauchte ich ein Belohnungsprojekt. Dringend. Etwas nur für mich und auch aus neu gekauftem Stoff (trotz Stoffdiät).

Pünktlich zum Geburtstag im August wurde mein Belohnungskleid fertig.


Schnitt Butterick 5030, bei mir als Fakewickelkleid, genäht aus Viskosejersey.


Der Druck mit Gürteln und Ketten auf Petrol-antrazit hat mir beim Stöbern im Netz sofort gefallen. 2,50 m habe ich für das Kleid verbraucht, dazu noch 1,10 m Wirkfutter für den Rock.


Im Vergleich zu meinem ersten Modell nach diesem Schnitt, kann man gut sehen, welche positive Wirkung ein großflächiges Muster gegenüber einem klein-klein-Muster hat.

 

Mein zweites Modell nach Butterick 5030 war mein Weihnachtskleid, das ich schon mehrfach getragen habe.

Am liebsten mag ich aber das neue Modell. Schöne Farbe, interessanter Druck der gut zu dem Schnitt passt. Mit weißem Ledergürtel ist das Kleid gut zu tragen....


... aber auch mit einem Bindegürtel aus dem Kleiderstoff funktioniert es gut. 
Im Schrank habe ich zudem eine farblich passende Strickjacke....


Und um das "Belohnungsoutfit" abzurunden trage ich dazu meine neue Handtasche. Das ist eine Fototasche von Kelly Moore und war der "Lohn" für das Nähen der großen Husse.


Ob Geburtstag, Einschulung oder Sonntagsspaziergang - in diesem Kleid fühle ich mich zu vielen Gelegenheiten gut gekleidet.


Ich bin gespannt welche schönen Kleidungsstück es heute beim MMM zu entdecken gibt. Karin Dreikah führt die Modenschau an - ganz lieben Dank für die Organisation!


Freitag, 2. September 2016

Im Patchwork- Fieber

Im August hatte ich zwei Wochen Urlaub und auch an den restlichen Wochenende war ich kaum von der Nähmaschine wegzukriegen. Der Grund: die vielen schönen Stoffquadrate, die Karin Dreikah mir geschnitten hat, wollten vernäht werden. 

Patchwork kann süchtig machen! Es ist so schön, wie sich eine Reihe an die andere fügt und dann das Batting mit der Rückseite verbunden wird. Dabei kann man wunderbar Hörücher hören oder die Gedanken schweifen lassen. 

Das Set aus Sommerschlafdecke (1,40 m x 2,00) und Kissen (0,80x 0,50 m)  in lila-tönen ist nun schon eine kleine Weile fertig und ich mag es sehr gern.



Zu den lila-Farbtönen habe ich weiß und rosa kombiniert - so wie ich es auch bei Sommerastern am liebsten mag.


Das Binding habe ich von Hand angenäht. Premiere für mich, wo ich doch ansonsten Handnähte vermeide wann immer es geht. Hier hat es mir gut gefallen. Drei Stunden (!) hat es gedauert, bis ich in kleinen Stichen und 100 Fadenwechseln einmal rundrum war.


Für das Kissen habe ich Quadrate von 7 cm x 7 cm verwendet. Das ist wirklich eine schöne Stückgröße für ein Kissen. Die diagonalen Quiltnähte machen mir besonders viel Spaß beim Nähen - da kann man sich richtig austoben.


Verbrauch für dieses Set: 6,60 m Baumwollstoff.


Alle Patchworkdecken dieses Jahres (hier, hier, hier) gliedern sich ein in meine Stoffidät. Ich möchte bis zum Jahresende meinen Stoffvorrat deutliche reduzieren, am liebsten auf ca. 50 m. 
Bis ich das Ziel erreicht habe, wird es noch einige Pachworkdecken geben - denn der Großteil meines Stofflagers besteht aus Baumwollstoffen, die sich nicht für Bekleidungsprojekte eignen. Ein gutes Stück habe ich schon erreicht, hier folgt die Statistik:

Vernähte Mengen:
Januar 13,10 m
Februar 18,30 m
März 16,00 m
April 22,95 m 
Mai 28,05 m (Urlaub und Patchwork-Projekte)
Juni 6,60 m (akute Nähunlust)
Juli 14,70  m
August 35,20 m (Urlaub und Patchwork-Projekte)
Summe vernähter Stoff: 154,90 m
verschenkt / entsorgt 69,50 m
Abgang insgesamt: 224,40 m
Zugang durch Kauf neuer Stoffe  25,84 m
Saldo: 198,56 m


Meine selbst aufgestellte 10:1 Regel funktioniert im Großen und Ganzen. Auf 10 m verbrauchten Stoff, darf 1 m neuer Stoff gekauft werden. Die scharfe Selbstbeobachtung beim Stoffkauf ist wirksam, offenbart aber auch im Jahr der Stoffdiät, dass die Pläne ambitionierter sind als der realisierbare Nähoutput. Von den knapp 26 Metern neu gekaufter Stoffe liegen 7,50 m schon wieder länger als 4 Wochen während ich beim Kauf dachte, dass innerhalb von zwei Wochen alles vernäht ist. 

Die nächste Patchworkdecke ist schon in der Bearbeitung. Wenn der Kater es zulässt, wird sie auch bald fertig....



 Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Freitag, 26. August 2016

Urlaubsspaß

Ich verbrachte im Urlaub einige Tage mit meinen Nichten und dem Neffen und meinem Bruder in einem Ferienhaus an der Ostsee. Meine Nähmaschine hatte ich ebenso eingepackt wie  etwas Stoff, Garn und ca. 200 Stoffquadrate von 7 x 7 cm. 

Mit viel Spaß und großem Eifer puzzelten sich alle drei Kids das Top für ein neues Lieblingskissens zurecht. 


Der 4 jährige Neffe entschied sich für blau-Töne mit etwas bunt (links) die Nichte (6 Jahre) mixte rot, weiß, blau und bunt fröhlich durcheinander (rechts) ....

 .... und die große Nichte komponierte ein wunderbares Muster aus blau, weiß und rot-Tönen.

Fasziniert halfen die Kleinen beim Nähen. Nähmaschine anschalten, Programm wählen, Startknopf drücken, Nadel hoch, Nadel runter, rückwärts nähen - meine Janome ist wirklich kinderleicht zu bedienen und das Nähen war spannender als Bücher anschauen oder Memory spielen. 



Meine 12jährige Nichte hat ihr Kissen vollständig allein genäht, sie kann wirklich gut mit der Nähmaschine umgehen und näht saubere Nähte, am liebsten füßchenbreit.

Die Patchworktops wurden mit dickem Fleece und einem Baumwollstoff hinterlegt und mit wenigen Nähten gequiltet. Die Rückseite hat eine Knopfleiste. Vorder-und Rückseite wurden mit französischen Nähten verbunden, das spart das Versäubern der Nähte. 


Kurz vor der Abreise war der letzte Knopf von Hand angenäht und stolz wird das Kissen präsentiert. 


Da wollten der Neffe nicht fehlen und stellte sich mit seinem Kissen gleich dazu....



und schließlich kam auch noch die Dritte im Bunde angerauscht 


Kinder stolz, Tante glücklich, Stofflager weiter geschrumpft - was für ein Urlaubsspaß!

Verlinkt bei der Kissenschlacht von 1-2-3 Nadelei. 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Sonntag, 21. August 2016

Wollschätze abzugeben - Flohmarkt

Von einigen meiner Wollschätze möchte ich mich trennen - wer weiß, wann ich wieder zum Stricken komme. Da sind die schönen Farben und Materialien woanders besser aufgehoben.

Richtige Raritäten sind dabei, nämlich einige Wollmeisen in Farben, die es aktuell nicht mehr gibt.

Hier ein kleine Vorschau:


Auf der Unterseite Flohmarkt gibt es die genauen Infos und Fotos aller Wollstränge. 

Hier geht es lang! Viel Spaß beim Stöbern.

Montag, 15. August 2016

Geteilte Arbeit - doppelte Freude

Mein Stoffabbau-Projekt in diesem Jahr schreitet gut voran. Mein Stofflager ist schon um etliche Meter geschrumpft und inzwischen kann ich schon deutliche Lücken in meinem Regalen und Kisten ausmachen. Die Stoffdiät wirkt. Und es sind schöne genähte Stücke fertig geworden. 



Gerade in der Anfangszeit meines Nähhobbies habe ich habe ich große Menge Baumwollstoff gekauft, für Taschen und Täschchen, die ich dann doch nicht genäht habe. Im Mai habe ich für das Herzblatt und für mich je eine leichte Sommerschlafdecke nebst Kissen im Patchworkstil genäht.



Das Nähen hat mir unerwartet viel Spaß gemacht. Aber das Zuschneiden kostet mich viel Kraft - das ist nicht so meins. Karin Dreikah hat auf meine nur halbernst gemeinte Frage, ob jemand sich für das Zuschneiden melden möchte, als Zuschneide-Freund zu erkennen gegeben.
Das war ihr Kommentar auf meinem damaligen Post. 

„Was für eine schöne Idee für eine waschbare und leichte Schlafdecke. Die ist wirklich wunderschön . Also ich schneide ja sehr gerne zu, aber das akkurate nähen bei solchen Dingen ist mir ja ein Graus. Wir können gerne mal über eine Kooperation nachdenken. 😉
LG Karin“

Kaum zu glauben - das war die Erfüllung meiner Träume: Karin schneidet die Quadrate und ich nähe alles zusammen! 


Fast 25 cm hoch stapeln sich die Stoffquadrate für die drei Decken und drei Kissen. 



Also machte sich bald ein Paket mit blauen, roten, weißen und lila-farbenen Stoffstücken auf den Weg nach Köln und Karin schwang den Rollschneider. Rasch teilte sie mir mit, dass der ersten Schwung schon verschnippelt ist und noch weiterer Stoff gebraucht wird, damit drei Decken und drei Kissen entstehen können. Es folgte ein zweites Stoffpaket. 

Nach kurzer Zeit kam hier bei mir dann ebenfalls zwei Pakete an, mit säuberlich geschnittenen Quadraten in der Größe 15x15 cm und 7x7 cm. 

Als Lohn für die Zuschneide-Mühe nähte ich Karin zwei rote Kissen und eine blaue Decke. 
Alles ist nun bei ihr angekommen und wurde schon "eingeweiht, beschmust und bekuschelt".
Für die blaue Decke hat Karin auch Reste aus ihrem eigenen Bestand beigesteuert - hach diese Africa-Prints finde ich ganz wunderbar in der Decke. 


Die Quiltnähte habe ich im 3fach-Zickzack gearbeitet. Geheftet habe ich das Top mit der Fleece-Rückseite per Hand. Bei meinen Decken hatte ich noch Sprühkleber verwendet, das hat mich aber nicht vollständig überzeugt, Heftnähte per Hand dauern nicht so lange wie gefürchtet und funktionieren wirklich gut.  





Herzlichen Dank, liebe Karin für unserer überaus gelungene Kooperation. Alles lief so unkompliziert und zügig, das ist wirklich phantastisch! Ich danke Dir sehr dafür!!! Bloggen ist einfach toll und bringt auch offline jede Menge Spaß!

Inzwischen habe ich alle Zuschnitte vernäht. Hier schon mal ein Blick auf die anderen beiden Decken und Kissen. Die bekommen nochmal einen extra-Post. 


Ich wünsche Euch einen guten Start in die Woche!

Mittwoch, 3. August 2016

Großprojekt vollendet

Für eine Freundin nähte ich kürzlich mein bisher größtes Nähprojekt. Fast 18 m Stoff wurden verarbeitet.  

Für das Loungemöbelstück auf der Terasse wurde eine Husse gebraucht, welche die weißen Bankpolster vor Regen und Vogeldreck schützt. 



Da mag man denken - kein Problem, alles gerade Flächen, muss doch schnell gehen. Grundsätzlich ist das zutreffend, aber die kniffligen Stellen sind die äußeren Lehnen und die Ecke der Couch. Letztlich ist es wie immer beim nähen - aus einer Stoff-Fläche muss ein 3D-Gebilde gestaltet werden. 

Also muss auch so ein Projekt gut geplant werden, damit der Zuschnitt stimmt. 

Erstes Ausmessen: 1,0 h 
Papiermodell erstellen: 2,5 h 
Modell anpassen nachdem die Maße der Kissenauflagen nachgereicht wurden: 1,5 h 
Teil-Probemodell nähen: 2,5 h
Stoff auswählen, Stoffmuster abstimmen: 2 h
Schnitt anpassen nachdem das Probemodell getestet wurde: 1,0 h
Zuschnitt: 3,5 h 
Nähen: 9,0 h

Gesamt: 23,0 h

 Das Modell der Bank aus Papier ...

... knifflig ist die Konstruktion der äußeren Armlehnen


Grobmodell der einzelnen Schnitt-Teile


Vermaßung der Schnitt-Teile und Überlegungen zum Fadenlauf - bei Streifenstoff ist das schon sehr wichtig.


Das Aufmaß habe ich im März gemacht - da waren noch keine Sitzpolster auf der Couch. Deren Grob-Maße wurden mir per Foto und Textnachricht nachgereicht. Die Neigung im Rückenpolster richtig für das Schnittmuster umzusetzen, war eine extra Portion Denksport. 



Die Ecke der Couch habe ich zur Sicherheit dann doch am Objekt gesteckt . So eine Couch hält wenigstens still, das war ein echter Vorteil.



20 m Stoff hatten wir eingekauft.Wasserabweisend aus 100% Polyester. Übrig sind 2 m in der Gesamtbreite von 1,50 m (Planungsreserve, falls etwas schief geht) und einige Stücke von ca. 1m mal 1m. 


Es war ein spannendes Projekt - die Schnittgestaltung hat mich sehr gereizt. Das Nähen der vielen geraden und langen Nähte war zwar nicht besonders kompliziert - immerhin hatte ich eine ganze große Tischtennisplatte zum Nähen zur Verfügung - Zuschnitt und Nähen habe ich im Haus meiner Freundin erledigt. In meiner normalen Nähecke hätte ich diese Stoffmassen nie und nimmer rangieren können. 


Neben dem Mantel für meine Kollegin war die Couch-Hülle das zweite große Nähprojekt außerhalb der Familie in diesem Jahr. Gut für die Karmapunkte und so ein Projekt näht man wirklich nur für Menschen die man wirklich sehr mag.

Aktuell habe ich ein Jerseykleid für mich unter der Nadel - ein Belohnungprojekt, das schnellen Näherfolg verspricht.