Freitag, 2. Dezember 2016

Gefahr für mein Weihnachtskleid

Am Sonntag steht das 3. Treffen beim Weihnachtskleid Sew Along an. Alle wollen Fortschritte zeigen und am besten gelungenen Probemodelle aufweisen.

Soweit der Plan. In der Realität befinde ich mich jedoch gerade in einem nähtechnischen Parallel-Universium und meine Weihnachtskleid-Pläne passen da überhaupt nicht hinein.

Mein Näh-Ich ruft nach Paspeltaschen, Blazern, einem vollendeten Blusenkragen, Blusenärmeln mit Kapellenschlitz und perfekten Sportmanschetten.  Die Bluse am besten in kräftigem Flieder mit einem leicht strukturierten Stoff.... Hach, das würde ich jetzt wirklich gern nähen.

Die Pläne für mein Weihnachtsoutfit -Wickelbluse, Satinrock-  was war das nochmal?

Um es vorweg zu nehmen, ich bin nicht krank oder mit unerlaubten Substanzen in Kontakt gekommen.
Ich haben zwei Tage in Köln verbracht.
Sebastian Hoofs, Ende 20, ist ein überaus sympatischer, fachkundiger und aufgeschlossener Maßschneider in Köln der sein Wissen mit Hobbyschneidern teilt. Dafür bietet er regelmäßig Kurse an oder auch Einzelcoachings.



Letzte Woche von Donnerstag nachmittag 15 Uhr bis Freitag 18 Uhr war ich in meinem persönlichen Nähhimmel. Ein Profi nimmt sich Zeit nur für mich und zeigt mir die Dinge bei denen ich mit meinen bisherigen Ergebnissen nur mäßig zufrieden war.

Es war großartig! (Aber gefährlich für meine Weihnachtskleid-Pläne).

Das Programm war knackig für 1,5 Tage:
Paspeltaschen für Blazer
Ärmel einsetzten mit Ärmelfischen und Schulterpolster für Blazer
Kapellenschlitz für Hemden und Blusen
Hemden/Blusenmanschetten sauber annähen
perfekte Hemd/Blusenkragen annähen

Kontrolle, ob der Kragen sich schön legt und gleichmäßig gearbeitet ist. 


Konkret lief es so ab, dass mir Sebastian an meinen vorbereiteten Stücken (Herrenhemd, Blazer) die Dinge gezeigt hat und ich dann das jeweilige Gegenstück selber gearbeitet habe. Ein Blazer braucht nunmal zwei Paspeltaschen, hat zwei Ärmel, genau wie das Herrenhemd und auch ein Hemdkragen hat zwei Ecken und Enden...

Verstürzen des Hemdkragens am Halsausschnitt

 Während ich steckte, heftete, mit der Maschine nähte ... stand bzw. saß Sebastian neben mir und hat geschaut, ob ich alle Schritte richtig ausführe. Aufmerksam, aber unaufdringlich und immer rechtzeitig mit einem guten Tipp, damit alles gelingt. Bei dieser 1:1 Betreuung sind gute Ergebnisse garantiert und es schleifen sich gar nicht erst Ungenauigkeiten ein. Das war echt klasse und viel mehr Aufmerksamkeit für meine Nähstücke, als ich im Vorfeld erwartet habe.

 Ärmel- und Seitennaht werden als Kappnaht geschlossen, das ist etwas frickelig. 


Etliche Fragezeichen in meinem Kopf haben sich aufgelöst und ich fühle mich für die nächsten Nähprojekte gut gerüstet.
Welche Einlage für einen Hemdkragen? Am besten zwei mit unterschiedlicher Stärke.
Kommt die Einlage auf den Ober- oder den Unterkragen? Den Oberkragen.
Kragensteg im Nahtschatten absteppen oder knappkantig? Knappkantig und nochmal 0,5  cm daneben.
Sehr ordentliche Steppnähte am Kragen. 


Wie verhindere ich, dass Paspeltaschen ausreißen? Handgenähte Riegel für das letzte Finish.
In welcher Ausrichtung wird der Ärmelfisch eingenäht? Mit dem hellen Lappen nach vorn und gleichzeitig mit dem Ärmel
Wie gelingen perfekte Übergänge am Hemdkragen und an den Manschetten? Mit der Hammerhai-Methode!

.... so könnte ich die Liste der Fragen eine ganze Weile weiterführen.

Verstürzen der Manschette - die Hammerhai-Methode ;-) 

Datei:Sphyrnalewini.jpg
Bildquelle: Wikipedia

Bei Sebastian im Atelier herrscht ein wunderbare Stimmung. Mitarbeiterin Laura ist genauso freundlich- kompetent wie Sebastian selbst. Es geht fröhlich und herzlich zu, trotzdem wird konzentriert gearbeitet. Mahlzeiten werden gemeinsam eingenommen, da fühlt man sich gleich aufgenommen in die Nähfamilie.


Als am ersten Tag die Paspeltaschen vollendet waren und der Blazer seine Ärmel hatte, schlug die Uhr schon 21:45 Uhr. Wow wie die Zeit vergeht! Und unglaublich welches Pensum Sebastian da leistet. Am nächsten Tag saß er nämlich ab 7:30 Uhr schon wieder im Atelier, während ich erst gegen 9 Uhr aufschlug.

Der Profi sagt, dass es nicht so viele Nadeln zum stecken braucht, weil ohnehin vor dem Nähen geheftet werden sollte.


Freitag abend saß ich mit unglaublich vielen Eindrück im Zug Richtung Hamburg und versuchte die vielen neuen Infos und Nähtechniken zu sortieren, machte Notizen für die ich vorher keine Zeit hatte und freute mich unbändig über das viele neue Wissen, das ich mitnehmen konnte.

Ich habe bisher immer einen großen Bogen um Nähkurse oder Schulungen gemacht, weil ich genug mittelmäßige Erfahrungen bei verschiedenen anderen Fachthemen gesammelt habe.

Der besondere Ansatz bei den Angeboten von Sebastian Hoofs ist meiner Meinung nach  die Art und Weise wie die "Schüler" gesehen werden. Es heißt nicht "die Paspeltasche muss so oder so genäht werden" sondern vielmehr "diese Methode nutzen wir und für uns hat es sich bewährt". Es gibt kein Methoden-Dogma und den Anspruch auf Weltherrschaft sondern die Weitergabe von Erfahrungen in einer offenen Atmosphäre. Es heißt auch nicht "1,5 cm Nahtzugabe sind zuviel" - sondern "Ok der Schnitt hat 1,5 Nahtzugabe, dann müssen wir hier kurz umdenken und umrechnen, damit es funktioniert. So macht Lernen Spaß!

Die Paspeln an der Webkante zuschneiden, das minimiert die Anzahl der Stoffschichten.


Das Kursprogramm 2017 bei Sebastian Hoofs  ist gerade in der Planung. Wer die Gelegenheit hat zu einem Kurs nach Köln zu fahren, sollte das unbedingt machen!


Und das Weihnachtskleid?  Ich werde mein nähtechnisches Paralell-Universium verlassen und umgehend die weißen Wickelbluse in Angriff nehmen.
Das pinke Probemodell ist vielversprechend beendet. 

Glück hat hingegen das Herzblatt - er profitiert ganz unmittelbar von meinem tollen Kurs, sein neues Hemd war mein Arbeitsmodell in Köln und hat nun unglaublich schöne Ärmelschlitze, Manschetten und einen perfekten Kragen. 



Knöpfe und Saum schaffe ich locker bis Weihnachten. 

Kommentare:

  1. Oh Du Glückliche - ich habe es tatsächlich noch nicht geschafft, einen Kurs bei Sebastian zu belegen. Aber ich schiele regelmäßig auf das Programm.
    Vielen Dank für Deinen Bericht - ich werde mich jetzt endlich um einen Termin kümmern müssen ;)
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich sehr interessant an, Du bist ja echt zu beneiden.
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
  3. Wie interessant, das ist ja eine ganz tolle Form sich etwas zu erarbeiten. Ich bin mittlerweile bei Online-Kursen gelandet, vor allem wg. des zeitlichen Aspektes - aber so ein Kurs hat eben auch etwas persönliches.
    Ganz liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen
  4. Das war sehrinteressant zu lesen, danke für deinen Bericht. Daran merke ich so richtig, wie wenig weit fortgeschritten ich selbst bin und wieviel Luft da noch nach oben ist!
    Momentan ist diese Blazer-Hemd-Massschneiderei Thematik für mich total überfordernd und gerade das freut mich so, dass es nie langweilig wird und immer weiter perfektioniert werden kann.
    Schön, dass du deinen Kurs so geniessen konntest!
    Auf dein Weihnachtsensemble freu ich mich trotzdem, auch wenns da keine Paspeltaschen, Fische oder Haie gibt.
    Liebste Grüße ☺

    AntwortenLöschen
  5. Wow, so perfekt genäht. Dieser Hr. Hofer schleicht sich ja gerade in viele Bloggerherzen und könnte auch meines gewinnen.
    Sehr schön wie du darüber schreibst und wie du ihn darstellst. Macht ihn sehr sympathisch.
    Ich grübele allerdings immer noch über das verstürzen des Hemdenkragens nach....
    Und überlege wann ich nach Köln fahren könnte.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  6. Danke für deinen ausführlichen Bericht, Bastis Methodik gefällt mir, nur für mich leider sehr weit weg.
    lg
    monika

    AntwortenLöschen
  7. Wie toll! Das war für dich bestimmt das richtige!! Ich habe meinen ersten Nähkurs bei einer altgedienten Schneidermeisterin gemacht. Das Schneidern ist halt ein Handwerk mit Gesellen- und Meisterprüfung. Es ist einfach nicht möglich dieses Fachwissen durch Videos aus dem Internet zu erlangen.
    Jetzt hast du bestimmt Blut geleckt und der nächste Ausflug nach Köln ist schon in Planung!?
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  8. Der Sebastian reizt mich seit seiner Hobbyschneiderinnen-Aktivität. Schon da hatte er ein enormes Wissen und dieses gern geteilt. Ein Kurs bei ihm wäre mein persönlicher Näh-Himmel.
    Als ich angefangen habe zu nähen, erklärte mir meine "geliebte" Nählehrerin, dass in den Anleitungen gerne von 1,5 cm Naht und 4,0 cm Saum geschrieben wird. Die "richtigen" Nahtzugaben würden den Hobbyschneider total verwirren. Und im Grunde ist dies auch so. Der Kragen benötigt eine andere Zugabe, die Seiten können variieren und selbst bei dem Einsetzen des Ärmels kommen verschiedene Nahtbreiten zum Einsatz. Dies ist schon verwirrend. Ich selbst schneide alles mit 1,5 cm zu und kürze drastisch. (Obwohl jedesmal die Angst mitschwingt, ob es eventuell ein bisschen zu viel war. ;))
    Danke für deinen tollen Bericht.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  9. Du klingst absolut begeistert, schön und bisher habe ich auch nur Gutes über diese Kurse gehört.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  10. Wunderbar, die Bilder und Dein Bericht, dem ich nickend und in guter Erinnerung schwelgend bestätigen kann. Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  11. Für Dich hat sich dieser Kurs sicher sehr gelohnt, da Du ja schon mit sehr guten Vorkenntnissen angereist bist. Und wenn Du das Neugelernte beim Weihnachtsoutfit nicht anwenden kannst, nach Weihnachten geht es ja weiter...
    Grtüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  12. Oh, wie schön! Du bist sicher eine Traum-Schülerin für ihn! Das Hemd sieht ja absolut perfekt aus! Ich sehe da keine Gefahr für Dein Weihnachtskleid, jetzt bist Du sicherlich sehr beflügelt und das Nähen macht noch mehr Spaß. Ich nehme relativ häufig an einem Nähkurs teil und kenne zwei wunderbare Lehrerinnen, bei denen ich immer wieder etwas lerne. Das ist natürlich nicht so intensiv wie Deine tollen zwei Tage, aber trotzdem sehr bereichernd. Wahrscheinlich muss man nach Personen Ausschau halten, die ähnlich arbeiten, wie man selbst und auch erklären können und wollen.
    Ich freue mich auf Deine Weihnachtsgarderobe!
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Antje, es hat so viel Spaß mit dir gemacht! Ich freue mich sehr über diesen tollen Blogbeitrag und hoffe, dass wir uns bald mal wiedersehen werden :)

    AntwortenLöschen
  14. Habe diesen Artikel gerade verschlungen. Wie gern würde ich so etwas mal machen.

    Du hast so eine sympathische Ausstrahlung - ich kann gar nicht verstehen dass du meist "kopflose" Fotos einstellst.

    Bin gespannt auf die Weihnachtsgarderobe und auf die Bilder am Sonntag.
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  15. Das hört sich toll an.Vielen dank für deinen interessanten Artikel! Ich glaube das wäre mal was für mich.
    Herzliche Grüsse Stella

    AntwortenLöschen
  16. Boahh, das muss so toll gewesen sein! Hab grad schon die Website von Sebastian Hoofs verschlungen.Oh,oh, das weckt echt Wünsche. Aber natürlich wünsche ich mir auch, dass Du in zwei Paralleluniversen arbeiten kannst, und deswegen trotzdem beim WKSA dabeibleibst ;)
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  17. Das kann ich so gut nachvollziehen. Ich fand den Kurs bei Sebastian auch sehr inspirierend und habe direkt Folgetermine gemacht. Er wohnt glücklicherweise aber auch ganz in meiner Nähe. Und genau wie du schreibst, macht vor allem seine Haltung dem Lernenden gegenüber neben seinem unglaublichen Wissen, die tolle Atmosphäre aus. Da kann man kaum genug von bekommen. Danke, dass du dein Wissen mit uns teilst.
    LG und schönes Wochenende
    Karin

    AntwortenLöschen
  18. Das liest sich ja toll!
    Und nächstes Jahr machst Du dann aber bei Guido Maria Kretschmar und "Geschickt eingefädelt" mit, näch?! ;-)

    Wünsche Dir einen schönen zweiten Advent
    Marion

    AntwortenLöschen
  19. Ich kann mir vorstellen, wie Du Dich fühlst. Dein Bericht sprüht geradezu vor Begeisterung über das Erlernte. Es waren ja schon viele bei ihm und haben einen Kurs gemacht - es scheint wirklich toll zu sein.
    LG, Sandra

    AntwortenLöschen
  20. Um diesen Kurs bist du echt zu beneiden! Ich verfolge Sebastian auch schon länger, aber Köln ist dann doch verdammt weit weg von mir. Und mit meinen eigenen (Dessous)Kursen habe ich sowieso kaum Zeit für solche Dinge. Ich kann nur bestätigen, wie wichtig es ist, auf die Teilnehmer einzugehen und ihnen solide Grundlagen an die Hand zu geben. Sebastians Können sehe ich wirklich als High-End an, davon würde ich wirklich gerne mal profitieren.
    LG, Monika

    AntwortenLöschen
  21. Was für ein toller Workshop, danke für den tollen Bericht!! Klar, dass die Eindrücke so eines Kurses Begehrlichkeiten wecken für die anstehenden Projekte. Hoffentlich hat dein Mann sich über das Hemd gefreut.
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen