Freitag, 13. April 2018

Hoch hinaus

Jetzt ist er da der Frühling! Zum Wochenende wird herrlich sonniges Wetter vorhergesagt und Temperaturen um 15 Grad. 

Mit meiner neuen Softshelljacke bin ich für den Frühlingsspaziergang im Wald oder am Strand bestens gerüstet. 

Hier im Norden haben wir oft kühlen Wind, da kommen die Vorteile von Softshell bestens zur Geltung. vielleicht kann ich am Wochenende die Mütze schon daheim lassen - die Fotos sind über Ostern entstanden. 

Genäht habe ich die Jacke nach dem Schnitt Jerika von Prülla. Mir gefallen die Teilungsnähte, die Taschenlösung und die Länge der Jacke sehr gut. Außerdem gibt es die Wahl zwischen hohem Stehkragen oder Kapuze. 

Ich habe den Schnitt plotten lassen und dann den Schnitt in Gr. 42 abgenommen. Die Fotos von den fertigen Modellen waren mir für meine Zwecke alle zu figurnah, darum habe ich ein-zwei Nummern größer gewählt. Jetzt hat die Jacke eine gute Weite, die alle Bewegungen mitmacht. 





Meine Jacke hat eine Knopfleiste statt einen RV, dafür habe ich 4 cm in der vorderen Mitte hinzugegeben.  Die Knopfleiste ist mit Jeansstoff gedoppelt, der jeansstoff mit Bundeinlage verstärkt. Auf diese Weise ließen sich die Knopflöcher gut nähen. 


Der Taschenbeutel ist knappartig in der Knopfleistenverstärkung mitgefasst ...


.... der Tascheeingriff mit Bündchenstoff - das schaut nicht nur schön sportlich aus, es ist auch sehr angenehm zu tragen. 




 So eine ungefütterte Softshelljacke ist rasch genäht. Ich bin sehr zufrieden mit dem Schnitt, der Passform und den Details. Die Jacke ist so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. 

Langen Spaziergängen und kurzen Wegen zum Bäcker steht im
windigen Frühling (oder frühlingshaften Winter) nichts mehr Weg ;-) 



Nachtrag: Den Stoff habe ich bei Stoff4you gekauft. 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Mittwoch, 4. April 2018

Osterkleid / MMM

Heute ist wieder MMM, wundervoll! Ich freue mich auf den Bummel durch die Galerie! 

Heute zeige ich mein Osterkleid. Ich trug es Karfeitag für die Fotos und am Sonntag für das Familientreffen. Außerdem war für die Fertigstellung dieses Kleides sehr viel Suchen erforderlich. 



Die Suche begann weit vor Ostern - schon im letzten Jahr. Der petrolgrüne Wollstoff mit leichtem Karo in weinrot und beige ist schon viele Jahre in meinem Lager. Eine wunderbare Qualität, die ich mir von machenstattkaufen eintauschte. 


Für ein Solostück war der Stoff zu dunkel, also suchte ich lange nach einem passenden Schnitt. Als der gefunden war, brauchte ich passenden Kombistoff. 

Die versierten Damen bei Karstadt sind mit einem Probestück des Karostoffes durch die Regale der Stoffabteilung gestreift, haben angehalten und verglichen, ausgerollt und wieder eingerollt, bis der passende Stoff in weinrot gefunden war.  




Der Schnitt ist von Vogue. 
 


Ich nähte ein Probemodell und änderte anschließend am Schnitt den Ausschnitt von
U-Boot in Rundhals.  Für dieses Modell wählte ich außerdem 7/8 Ärmel statt Halbarm - das ist schneetauglicher. 

 Im oberen Rücken habe ich 3 cm rausgenommen - jetzt sitzt alles so wie ich es mag. 


Und jetzt mit Action - ich habe eindeutig zuviel Eiskunstlauf in letzter Zeit geschaut - Pirouetten sind schwerer als sie aussehen... (bei den Profis ist das sehenswert hier und hier,
bei mir naja unterhaltsam ;-) 






Ein wunderbar bequemes und vielseitiges Kleid! 
Und wenn ich einen Wunsch freihabe - bitte bitte ich will Frühling - dieses Umzieherei für Fotos in der Landschaft ist echt anstrengend! 


Stoffverbrauch; 1,50 m für das Probemodell, 1,50 m Wollstoff, 1,50 m weinroter Futterstoff

Vielen Dank an das Team vom MMM für die Organisation! 

Dienstag, 3. April 2018

Osterspaziergang

Am Ostermontag  strahlte die Sonne einladend vom blauen Himmel - wunderbar für einen Spaziergang am Meer.


Es liegt immer noch Schnee - die 40 cm Neuschnee von Samstag brauchen doch eine Weile bis sie in der Sonne schmelzen....



... nah am Wasser gibt es auch einen schneefreien Blick ....


sehnsüchtig warten die Boote am Strand auf den ersten Wassereinsatz ....



..... das scheint aber noch eine Weile zu dauern...



Ob hinter dem Schloss der Frühling wartet? 








Eine schöne Woche wünsche ich Euch! 

Mittwoch, 28. März 2018

Experimentiert

Experiementiert habe ich kürzlich mit dem Schnitt Mc Calls 6996.  Der Jackenschnitt ist für dehnbare Stoffe konzipiert, ich habe ihn jetzt einfach mal aus Webstoff genäht und leicht modifiziert.

In meinem Stofflager sind einige schöne Stoffe, die eine Leinenbeimischung haben. So richtig kann ich mich mit Leinen nicht anfreunden und ich würde daher auch kein Kleid oder Hose daraus nähen. Als lockere Jacke - ja da kann ich mir vorstellen und so habe ich es einfach ausprobiert.



Hier die Details vom Schnitt. Ich habe Modell C gewählt, aber die Kragenblende im Nacken nicht gekräuselt, sondern die Blende 


.... im schrägen Fadenlauf zugeschnitten, damit sich der Stoff geschmeidiger legt.


An der Schulter habe ich im Vorderteil eine kleine Falte gearbeitet, im Rückenteil einen Schulterabnäher. So habe ich genügend Weite im Oberkörper aber keine überhängende Schulternaht.



Die Ärmel könnten einen Tick weiter sein - das werde ich bei der nächsten Jacke ändern, ansonsten bin ich rundrum zufrieden mit meinem Experiment.

Zur Hose ist die Jacke eine schöne und lässige Ergänzung.


Und hier kann man erkennen, dass die Jacke mit einem leichten Stoff gefüttert ist.



Für Schneewetter ist die Jacke etwas zu kühl .... ich gebe die Hoffnung auf Frühling und Sommer jedoch nicht auf! 


Stoffverbrauch: 1,50 m hellgrauer Woll-Leinen-Stoff mit blauem Karo aus dem Lager, 1,50 m Futterstoff, neu gekauft.


Habt schöne Ostertage! 

Ich werde endlich wieder etwas Zeit zum nähen haben und freue mich schon auf mein neues Kleid ;-)

Montag, 19. März 2018

Die ist nur für mich!

Auf diese Patchworkdecke habe ich mich schon lange gefreut! Reste von Wollstoffen für das Top - das ist ein Spaziergang durch Projekte der letzten Jahre. Hosen, Röcke, Kleider - die Reststoffe sind hier verarbeitet.


Gewählt habe ich eine Streifenoptik. Dafür sind die Stoffe in 10 cm breite Streifen verschiedener Länge geschnitten. Zuerst werden alle Streifen zu einem langen Band zusammengenäht. Mehr als 40 Meter!!! dann wird halbiert und wieder halbiert und wieder halbiert.... bis ungefähr die Maße der Decke entstehen. 


Wichtig ist ein Signalstoff im ansonsten zufälligen Muster. Ca. jedes 6. Stück war in knallpink oder lila. Das hat ganz gut funktioniert. 

Die Rückseite ist ein Wollwalkstoff in taubenblau. Den Stoff habe ich im Jahr 2011 gekauft - ganz euphorisch wollte ich mir eine Wollwalk-Jacke nähen. Ich habe dann erkannt, dass ich doch nicht der Typ für Wollwalk bin und der Stoff lag und lag und lag im Schrank. Vor einigen Monaten kam mir die rettende Idee ihn als Rückseite einer Decke zu verwenden. 


Das Binding ist aus blauem Leinenstoff. 


Die fertige Decke misst 1,50 m x 2,00 m.

In die Februar-Statistik der Stoffdiät wanderten 5,80 Stoffabgang für die Decke. 
Das hat sich voll gelohnt! 

Meine Reste an Wollstoffen waren mit dieser Decke noch nicht aufgebraucht. Inzwischen habe ich die Tops für zwei weitere Decken fertig. Beim jetzigen Wetter ist mir die Lust auf neue Kleider erstmal abhanden gekommen. Mit wintertauglichen Kleidern bin ich "durch", für Frühlingskleider ist es mir bei den jetzigen Temperaturen viel zu kalt, da kommt gar keine richtige Inspiration auf. 

Nähe ich also noch eine Weile Stoffreste zusammen.... gerade hat eine Kollegin ein Baby bekommen.... Zeit für ein Babydecke ;-)

Ich wünsche einen guten Start in die Woche!!!

Donnerstag, 15. März 2018

Gouvernante II

Im letzten Herbst zeigte ich das Gouvernanten-Kleid in braun-blau. 
Unmittelbar nach dem erfolgreichen Probemodell nähte ich den gleichen Schnitt nochmal diesesmal aus Karostoff in grau mit roten Akzenten. 



Das Gouvernantenkleid Nr. 1 im Herbststurm....

Das grau-rote Kleid ist ein absoluter Liebling und ich habe es schon oft zu verschiedenen Gelegenheiten getragen. Zum Beispiel trug ich es im November beim Nähblogger-Treffen in Köln und bekam von Maßschneider Sebastian Hoofs ein Kompliment für das Kleid - hach da wird man gleich 2 Zentimeter größer ;-) 



Beim Fotoshooting neulich imSchnee kam das Kleid endlich zu der Fotoehre, die ihm gebührt, wenn auch mit etwas rustikalen Schuhen, die dem Schnee geschuldet waren. 
 

Leider habe ich beim Futter für das Kleid nicht die beste Wahl getroffen, der Rock klettern an den Strumpfhosen herauf. Ein zusätzliches Unterkleid jetzt im Winter ist da eine gute Hilfe aber keine Dauerlösung. Ich werde wohl ab der Hüfte das Futter nochmal austauschen. 


Ich wünsche einen schwungvollen Donnerstag!