Mittwoch, 21. Juni 2017

Komplimentefänger/MMM



Ich wünschte, solche Tage gäbe es öfter: In den ersten 30 Minuten im Büro gab es letzte Woche Donnerstag gleich drei Komplimente für das gelungen Outfit;-) 

Am frühen Abend habe ich meinem Kollegen die Kamera in die Hand gedrückt, um das Komplimentefänger-Kleid abzulichten. Die Knitter sind also echt, die Fotos entstanden nach 18 Uhr. 

Dunkelblauer Kurzblazer (gekauft) und lindgrünes Kleid aus leichtem Sommerwollstoff.


Den Stoff habe ich schon mindestens vier Jahre liegen. Gleich 4 Meter hatte ich damals gekauft und eigentlich ist die Farbe etwas grenzwärtig für mich. Mit dunkelblau funktioniert es gut.


... und darum habe ich im Oberteil auch dunkelblauen Wollstoff untergebracht. Damit lässt sich das Kleid ganz wunderbar auch ohne Blazer tragen, ohne dass es langweilig aussieht.


Genäht habe ich den Schnitt Vouge 8828, Modell E ohne Taschenklappen und die Ärmel etwas länger.

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Kleid. Das schmale Oberteil und auch der gemäßigte Rock, das passt wirklich gut zusammen. Die Teilungsnähte wirken interessant und geben genug Möglichkeiten die Figur zu modellieren.
Vogue Patterns V8828


Beim Rückwärtigen RV habe ich mir besonders viel Mühe gegeben und die Methode von Piek & Fein angewendet. Naht provisorisch schließen, stecken, heften, erst auf der Nahtzugabe festnähen, Naht öffnen, dann erst mit dem Fuß für nahtlose RV. Hat wunderbar geklappt.


Das Nähen an sich ist nicht schwierig, aber es werden doch 15 Teile zusammengenäht und dann nochmal alles aus Futterstoff - puh da habe ich doch eine mittelmäßig lange Anlaufzeit gebraucht.

Das Kleid ist komplett gefüttert mit leichtem Futterstoff
Ganz bestimmt werde ich noch ein weiteres Modell nach diesem Schnitt nähen, mal schauen was das Stofflager so hergibt.


Stoffverbrauch: 1,40 m lindgrüner Wollstoff, 0,40 cm dunkelblauer Wollstoff sowie 1,80 m Futterstoff. Von dem lindgrünen Stoff habe ich nun noch 2,60 Meter. Das gibt noch eine lange Hose und einen Rock für meine Mutter.

Am Samstag muss ich einen Vortrag halten, da weiß ich schon, was ich anziehen werde ;-)

Dann bin ich gespannt, was die anderen Damen heute auf dem MMM Laufsteg zeigen. 
Vielen Dank für die Organisation!

Freitag, 16. Juni 2017

Auf speziellen Wunsch

Meine 7jährige Nichte wünschte sich vor kurzem, dass wir eine neue Schürze für sie nähen. 

Genauso lange wie das Nähen, dauert bei solchen Projekten die Stoffauswahl. Der groß gemusterte Cordstoff wird schon lange Jahre in meinem Vorrat gehütet und konnte keine rechte Verwendung finden, der rote Cord mit kleinen Blümchen wurde schon mal zu einer Kindergartentasche vernäht. Diese beiden Stoffe blieben im langen Auswahlprozess übrig und ich hätte nicht gedacht, dass sie so gut zusammen passen.


An zwei Nachmittagen haben wir die Schürze fertig genäht. Knifflige Stellen habe ich übernommen, aber viele Nähte hat meine Nichte selber an der Maschine fertig gestellt und auch das Kräuseln der unteren Rüsche.

Das Schnittmuster habe ich halbwegs freihändig anhand einer Erwachsenen-Schürze direkt auf den Stoff gezeichnet. Bei einer Schürze gibt es ja kaum Passform-Probleme.


Alle sind zufrieden - so soll es sein.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Mittwoch, 14. Juni 2017

Heute Rock und Hose - Kleid in Aussicht

Schönen MeMadeMittwoch
Heute trage ich mal wieder Bleistift im Büro. 

Sehr dunkelblau, ein feiner dünner Wollstoff, neu gekauft in diesem Jahr. Die Stoffdiät hat meine Vorräte an blauen Stoffen arg dezimiert, da musste ich Abhilfe schaffen. 


Der Burdaschnitt ist schlicht, zwei Abnäher vorn, vier Abnäher hinten, Gehfalte und ein eingestellter Saum von knapp 12 cm.


Mit der blauen Seidenschluppenbluse zum schmalen Rock schaut es sehr schön klassisch aus. Ich mag das. Gerade jetzt im Sommer, zarte Stoffe, die gut fallen trage ich am liebsten.



Die Hose aus dem gleichen Stoff hatte ich noch nicht gezeigt. Hiermit nachgeholt. 
Mein Standard-Schnitt, aber diesmal ohne festes Bündchen, nur mit seitlichem RV....





 .... dafür wie immer gefüttert. Als leichten Futterstoff mit trageangenehmen Eigenschaften kann ich elastischen Futterstoff vom Roten Faden empfehlen. Ich nutze ihn für Hosen und Kleider bin sehr angetan. Dunkelblau war nicht zur Hand, es geht auch mit hellgrau. 
Das pinke Shirt entstand nach einem Burda-Schnitt. Die stahlblaue Seidenbluse ist verwandt mit dem Sorbetto.

Stoffverbrauch für Hose und Rock: 2,10 Wollstoff, 2,00 m Futterstoff.

Nach Röcken und Hosen, nähe ich nun wieder mal ein Kleid. Das Probemodell aus Reststoffen ist viel versprechend. Jetzt kann der Sommer-Wollstoff zugeschnitten werden und dabei kommen auch die letzten 40 cm von dem dunkelblauen Wollstoff unter die Schere.



Ich bin gespannt, was die anderen Damen heute auf dem MMM laufsteg präsentieren.
Wiebke tanzt in einem schwingenden Kleid voran und fragt wo und wie wir unifarbene Stoffe kaufen. Bei mir überwiegen unifarbenen SToffe in der Garderobe und die kaufe ich am liebsten im Geschäft und auch bei bewährten Onlineshops. Den Drang, Musterstoffe spontan mitzunehmen , weil sie mich "anspringen" versuche ich zu unterdrücken... Nur bei Nadelstreifen werde ich meistens schwach...
Vielen herzlichen Dank für die Organisation!

Mittwoch, 7. Juni 2017

Knapp kalkuliert / MMM

Ja, da habe ich diesmal zu knapp kaluliert. Zum Motto-MMM Streifen habe ich nichts herzuzeigen, obwohl gerade letzte Woche eine Hose mit Nadelstreifen fertig geworden ist. Es gibt noch keine Fotos.....

Also zeige ich heute ein anders knapp kaluliertes Projekte, meinen neuen Rock mit leichtem Karo. 

Bei der Durchsicht meiner Reststücke schöner Wollstoffe ist mir der blau karierter Stoff in leichter und seidiger Qualität in die Hände gefallen. 

Mit viel hin- und hergeschiebe der Schnittteil für einen einfachen A-Rock habe ich doch noch einen ganzen Rock heraus bekommen. 



Der Rock könnte 4 cm länger sein, dann wären die Hobby-Schneider-Knie (blaue Flecken vom zuschneiden auf dem Boden) nicht zu sehen. Aber wie wir alle wissen - irgendwas ist ja immer ;-)



 Dafür macht sich die weinrote Volantbluse (ein Kaufteil) wirklich gut zu diesem Rock. 


An der hinteren Mittelnaht passt das Karo korrekt aufeinander, ein den Seiten gibt es einen leichten Versatz, über den ich großmütig hinweg sehe. 


Mit einem pinken Shirt, statt der Bluse, wird das Outfit etwas weniger förmlich und dennoch bürotauglich.

Stoffverbrauch: 0,80 cm Wollstoff und 0,80cm für das Futter. 


Leichte Sommerröcke, flatternde Kleider, Shirts oder doch die neue Jeans? Streifen gehen ja fast immer. Ich bin gespannt was wir heute auf dem Laufsteg beim MMM Blog bewundern können. Vielen Dank für die Organisation!



Mittwoch, 31. Mai 2017

Ein halbes Tuuli -Kleid/ MMM

Heute zeige ich beim MMM mein neues Kleid im frischen Streifenlook. Genäht für den Urlaub und den Sommer hat es sich bereits bestens bewährt. 

Den Stoff habe ich durch ein Tauschgeschäft innerhalb der Stoffdiät bekommen. 1,50 m hochwertiger Viskosejersey. Für ein Shirt zuviel, also suchte ich nach einem Kleiderschnitt.

Letztlich habe ich das Oberteil vom Schnitt Tuuli genommen und den Rock vom Schnitt Vouge 8667.




Um die Streifen korrekt an der Seitennaht aufeinander treffen zu lassen, hat der Stoff nicht gereicht. Ich habe "gerade so" alle Schnitteile untergebracht. Das Kleid ist komplett gefüttert. Zunächst hatte ich das Oberteil mit dem elastischen Futterstoff vom Roten Faden gedoppelt - mit der Konsequenz, dass ich das Oberteil nicht über die Schulterpartie ziehen konnte. Also bin ich auf normales Wirkfutter umgestiegen, das auch mit dem negativ-Ease in dem Schnitt funktioniert.


Im Urlaub trug ich das Kleid zum Stadtbummel durch die schönen griechischen Hafenstädte Koroni und Pylos.

 Zum Wandern gab es dann Hose und Shirt


Mein halbes Tuuli gefällt mir sehr gut und ich überlege schon, ob ich noch ein zweites Modell nähe. Dann würde ich den Rock noch schwingender wählen. Leider habe ich keinen passenden Stoff mehr im Lager ....

Stoffverbrauch 1,50 Viskosejersey, 1,50 m Wirkfutter, 0,40 m Verschnitt elastischer Futterstoff.

Dann bin ich sehr gespannt, welch sommerliche Kleidung heute auf dem MMM Blog zu bewundern ist. Vielen Dank für die Organisation!


Dienstag, 30. Mai 2017

Griechenland im Mai

Seit vielen Jahren fahren das Herzblatt und ich zum Urlaub nach Griechenland. Bisher sind wir meist im September/Oktober gefahren, in diesem Jahr konnten wir eine Reise Ende Mai realsieren. 

Eine Woche ist zwar nicht sehr lang, wir brauchen jedoch keine "Eingewöhnungszeit" in Griechenland und können unseren Urlaub dort von der ersten Minute genießen. 

Unsere liebste Reiseregion ist die Peleponnes, die mit Orten wie Olympia, Sparta, Mykene, Krinthos aufwarten kann und trotzdem vor allzu großen Sünden des Massentourismus bisher verschont ist. 
 

Per Flugzeug ging es nach Athen, dort nahmen wir den Mietwagen in Empfang und sind losgefahren.
In Tripoli machten wir am ersten Abend Station, ein Hotel suchten wir vor Ort. 
Weiter ging es nach Koroni am süd-westlichen Zipfel der Peleponnes. Dieses schöne Örtchen war uns bei einer unsere letzten Reisen aufgefallen und nun verbachten wir drei Tage dort. 

Einen kleinen Hafen, eine interessante Altstadt mit Resten einer Burg sowie zwei Strände hat der 1500 Einwohner-Ort zu bieten....

zweimal romantischer Sonnenaufgang, ca. 6:20 Uhr.


Griechenland im Mai bedeutet 25 Grad und viele blühende Büsche in schöner Landschaft.

In Methoni besuchten wir die weitläufige Burganlage, die bereits im 12. Jh. errichtet wurde und damals die gesamte Stadt beherbergte.

Unser nächstes Quartier bezogen wir in Pylos. Wir wanderten zur Höhle des Nestors und kletterten bis zum weitgehend verfallenen Paleo Kastro hinauf.
Von dort oben hatten wir am frühen Morgen einen herrlichen Blick auf die Navarino Bucht und die umliegende Landschaft.

Sonnenuntergansstimmung in Pylos an der Navarino Bucht. 


Zwischen Pylos und Kalamata liegen in der Nähe von Kazarma die Polylimnio Wasserfälle. Der Bachlauf ergießt sich mehrach in verschiedene Becken und fließt durch eine dschungelartige Natur - sehr beeindruckend.  


Nachmittags kamen wir in Kalamata an, mit 70.000 Einwohnern die zweigrößte Stadt auf der Peleponnes. Neben einem schönen Jachthafen, einem langen Strand gibt es auch


.... ein romantisch-quirliges Stadtzentrum...

Am Abreisetag hatte wir die Gelegenheit für 2 Stunden die Autobahn zu verlassen und etwas durch die Lanschaft zu gondeln.



Schön war es! Sehr schön. Jährlich besuchen nur ca. 3 Mio. Deutsche Griechenland. (Im Vergleich in Mecklenburg-Vorpommern gibt es jährlich 7,5 Mio. Urlauber) Auf die Peleponnes wird nur ein kleiner Bruchteil entfallen, weil es kaum große Hotelketten o.ä. gibt, sondern kleine Appartmenthäuser und Pensionen vorherrschen. Diese Region ist perfekt für Individuelle Entdecker, ohne dass man große Risiken eingeht. Wir suchen uns jeweils vor Ort ein Quartier - und hatten noch nie ernsthafte Mühe eine schöne Unterkunft zu finden. Buchungen im voraus sind dank Internet jedoch inzwischen kein Problem mehr.

Der Tourismus hat mit dem Krisenimage von Griechenland zu kämpfen. Das ist sehr schade. Für Urlauber ist Griechenland und vor allem die Peleponnes ein Paradies. Nicht überlaufen, tolle Landschaft, sehr freundliche Menschen, gutes Essen, wundervolle Strände und historische Stätten von Weltruhm.  Die Infrastruktur ist sehr gut, die Preise sehr moderat. Wir werden in jedem Fall auch den nächsten Urlaub in Griechenland verbringen.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Für warme Gefilde / MMM

Ende Mai geht es in den Urlaub und ich musste dringend meiner Urlaubsgarderobe ein Update verpassen. Heute also Freizeitkleidung beim MMM

Eine 3/4 Hose ist für mich das wichtigste Urlaubs-Kleidungsstück. Einen leichten Jeansstoff habe ich kürzlich extra dafür gekauft. Mit 1,10 m Stoff bin ich gut hingekommen. Der Schnitt ist der gleiche wie für meine Business-Hosen.

Taschen gibt es auf dem Po wegen der Optik und seitlich, die Seitentasche ist wichtig um den Objektivdeckel der Kamera schnell zu verstauen... MeMadekleidung mit echtem Mehrwert sozusagen...
Und vielleicht ist auch zu erkennen - einen klassischen Saum habe ich mir bei den Hosenbeinen gespart - Sicherungsnaht in schmalem Zick-zack und jetzt darf es ausfransen.

Die Zutaten für ein weiteres Resteshirt in knalligen Farben waren noch im Stoffschrank.


Und meine Burda-Bluse aus 2014 passt natürlich auch zur Jeans, schön luftig das Ganze. 

Ein langer, schwingender Rock darf im Urlaub nicht fehlen. Hier mein neues Exemplar aus einem Polyesterjersey. Der Stoff ist sehr fließend und relativ leicht, prima für einen Sommer-Sonnen-Strand-Rock in leichter A-Form und unterem Volant.


Die Nähmaschine wollte diesen Stoff nicht so recht nähen, egal welche Nadel oder welches Garn - letztlich habe ich dann alles mit der Ovi genäht, das hat gut funktioniert. 

Ein feines Urlaubskleid habe ich auch noch fabriziert, das zeige ich dann später in passender Kulisse mit Mittelmeer und Co.

Im Rahmen der Stoffdiät kann nur das Restshirt punkten, für Hose und Rock habe ich neu gekauften Stoff verwendet, der aber direkt vernäht wurde. 
Shirt: 85 cm
Hose: 1,10 m
Rock 1,30 m 

Ich bin gespannt, welche Frühlingsoutfits heute auf dem MMM Blog zu bewundern sind. 
Vielen lieben Dank für die Organisation.