Donnerstag, 14. Dezember 2017

Etwas zäh / Weihnachtskleid Sew Along

Huuiii in diesem Jahr muss ich mir die Zeit zum nähen für das Weihnachtskleid hart erkämpfen - bisher mit mäßigem Erfolg. Zeit zum Bloggen ist dadurch noch knapper als sonst.

Hier mein Zwischenstand:

Das Kleid ist zugeschnitten, Oberstoff und Futterstoff:


Ich habe den Rockteil Probe genäht und den Schnitt daraufhin etwas verkleinert. Der Rock draus ist tragbar und wurde schon ausgeführt, wenn auch nicht verbloggt.

Auch das Oberteil habe ich probegenäht aus Reststoffen. Passt soweit, wenn ich in der Taille 2 cm zugebe und den Rücken etwas einkürze.





Zwar habe ich  noch kein Weihnachtskleid aber durch die Probeteile für die Stoffdiät schon 1,80 m Stoffe aus dem Altbestand abgebaut ;-).

Gern wäre ich weiter, aber es fehlt die innere Ruhe. Zur Ablenkung und Einstimmung habe ich daher erstmal das passende Unterkleid genäht. in herrlichem weihnachtlichen rot. Eine sehr schöne Stoffqualität aus dem Standardsortiment von *arstadt.



Parallel muss ich schauen, wo ich etwas Glitzerschmuck zu Weihnachten auftreiben kann. Der dunkle Rot-ton des Kleides braucht in jedem Fall etwas Hilfe, damit ich unter dem Tannenbaum strahlen kann. Gürtel oder Brosche oder beides, das muss ich noch entscheiden.

Andere Mitnäherinnen sind schon deutlich weiter als ich (hier auf dem MMM Blog zu sehen) .... das spornt an!!!

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Der Knoten im Kopf / MMM


Heute zeige mich mit winterlich warmen Rock - eine Woll-Decke zum anziehen und dann auch noch bürotauglich. 


Schon einige Jahre nähe ich für den Winter ein zwei lange Röcke aus schönem Wollstoff. Mir gefällt die lange Form, auch wenn im Moment andere Linien angesagt sind. 

Mit diesem Rock bin ich noch aus einem anderen Grund sehr glücklich, denn der Stoff lag seit Herbst 2011 in meinem Schrank. Es war ein Reststück bei dem der Meterpreis von 39 EUR herabgesetzt war. So einen relativ teuren Stoff schont man doch irgendwie und leider kann ich diese Farbe auch nicht nah am Gesicht tragen. Für einen schmalen Rock war das Stoffstück zu groß .... und so wurde das der Stoff Jahr um Jahr gestreichelt und wieder weg gelegt. 



Nun hat der Stoff seine Bestimmung gefunden, der Knoten in meinem Kopf ist gelöst!


Beim Futterstoff habe ich nahezu wahllos in den Stapel "muss weg" gegriffen. Creme und lila in Streifen - nicht unbedingt eine klassische Wahl aber gut für die Stoffdiät. Gesamtverbrauch für den Rock 1,50 m Wollstoff, 1,60 m Futterstoff - der futterstoff lag nur 1,20 m breit.


Ich bin gespannt was die anderen Damen heute beim MMM zeigen. Vielen lieben Dank an das Team vom MMM für die Organisation und an Nina, die uns heute in einer sehr schönen Rock-Bluse Kombination begrüsst.


Mittwoch, 29. November 2017

Wer hätte das gedacht / MMM


Heute zeige ich meinen neuen Wintermantel, den ich noch rechtzeitig vor dem Nähbloggertreffen in Köln fertig stellen konnte. 



Eigentlich wollte ich einen Mantel aus hellem Stoff, weil ich oft als Fußgänger unterwegs bin und nicht unsichtbar sein möchte. 


Tja, aber es herrscht Stoffdiät. Und dieser Wollstoff liegt schon Jahre im Lager und bisher konnte ich ihn noch nicht anderweitig verwenden. Mit mäßiger Begeisterung machte ich mich an das Nähen und fluchte reichlich vor mich hin, weil sich der Stoff schnell in einzelne Fäden auflöste und ich großflächig Einlage aufbügeln musste.

Ich nähte einen Vogue Schnitt, den ich auch schon hier und hier genäht habe. 

Der Mantel hat Leistentaschen. 



Für den Bindegütel habe ich üppige Schlaufen angebracht, damit ich den Gürtel auf keinen Fall verliere. 


Das Innenfutter ist ein leichter Steppstoff, schön warm, so wie ich mir einen Mantel wünsche.


Der Farbverlauf im Stoff gefällt mir inzwischen ganz gut, erinnert mich irgendwie an Lemuren. Schaut mal hier.



Die Streifen passen an den Nähten nicht exakt aufeinander. Sei es drum.  Der Stoff hat mich genug geärgert, als dass ich darauf noch viel Kraft auf die Musterverlauf verwenden wollte.



Ich wünsche Euch einen schwungvollen Mittwoch! 
Vielen Dank an das Orgateam vom MeMadeMittwoch für die Organisation des wöchentlichen Schaulaufens.
Wiebke begrüßt usn heute in einem hinreißenden Kleid und berichtet vom Anprobenmarathon, bis so ein Kleidungsstück endlich fertig ist. 

Dienstag, 28. November 2017

Mit Verspätung / WKSA

Schon vor Wochen habe ich dem Weihnachtskleid Sew Along entgegengefiebert - und nun hatte ich mich das analoge Leben derat in der Zange, dass ich das erste Treffen glatt verpasst habe. 

Na macht fast nichts, denn für einen Schnitt hatte ich mich schon vor einiger Zeit entschieden. 

Bei dem wundervollen Nähbloggertreffen in Köln wurde meine Entschlusskraft auf eine harte Probe gestellt, als ich vom Tauschtisch einen sehr schönen und interessanten Schnitt für Kleid mitnahm. 


Der Butterick Schnitt war mein Plan, der Vogue Schnitt funkte dazwischen ....

Details von Vogue:


Details von Butterick.

Am Wochenende habe ich dann entschieden, es bleibt beim ursprünglichen Plan. Butterick 5951 - viele schöne Exemplare habe ich davon in den letzten Jahren gesehen und nun will ich auch so ein Kleid.  Ich werde Modell C mit dem schmalen Rock von A/B nähen. Das Rockteil habe ich schon probiert. Jetzt kommt das Oberteil zur Probe dran. 


Passenden Stoff habe ich inzwischen ebenfalls. Den kaufte ich in Köln. Wunderbarer dunkelroter Wollmischstoff mit passendem Futter. 





Beim Nähbloggertreffen weihten uns Bele und Constanze in die Geheimnisse der Fasern und Webarten ein. Wir bekamen tolle "Fadenzähler", mit denen man die Struktur der Stoffe ganz toll erkennen kann. 

Hier an einem Beispielstoff:



und hier mit meinem gewählten dunkelroten Wollstoff. Ich bin begeistert! Nie mehr Stoffeinkauf ohne den Fadenzähler!

Auf dem MMM Blog habe ich schon geschaut, welche Pläne die anderen Teilnehmerinnen haben. Schon heute freue ich mich auf den Reigen der fertigen Kleider, was für eine Vielfalt!

Lieben Dank an Katharina, Nina und Claudia für die Betreuung des WKSA, Ihr seid einfach Klasse!

Mittwoch, 22. November 2017

Wiederholung / MMM

Nachdem mir mein erster Hoodie so gut gefällt, habe ich flink einen zweiten genäht. diesmal stammt nur ein Teil des Stoffes aus dem Fundus, den jeansblauen Sommersweat habe ich neu gekauft.


Beim Spaziergang durch die herbstliche Landschaft konnte der Hoodie seine Vorteile voll ausspielen.

Der Hals bleibt schön warm ....

... auch wenn Frau Küstensocke wieder ungewöhnliche Bewegungen macht und wenig damenhaft über die großen Findlinge klettert....
.... einen kleinen Hügel hinauf geht ....
... und komische Verrenkungen macht.



Es muss am Schnittmuster liegen, dass ich immer Lust auf Bewegung verspüre wenn ich den Hoodie anziehe. Schnitt McCalls M 6992, Kapuze vom Schnitt Fehmarn.


Die Racing-Streifen auf den Ärmeln mag ich besonders. Bei Wunderpop gibt es verschiedene Arten zu kaufen und auch schön gedrehte Kordeln.

Stoffverbrauch Hoodie: 1,00 m Sweat in jeansfarben (neu gekauft),
60 cm grauer Sweat aus dem Bestand.



Über dem Hoodie trug ich meine dunkelblaue Jacke, die ich Anfang des Jahres nähte.


Die Jacke entspricht inzwischen dem aktuellen Oversize-Look und gibt Raum für Bewegung.



Dann will ich mal schauen, welche sportliche und/oder elegante Mode es heute auf dem MMM Blog zu entdecken gibt. 

Dodo zeigt ihr zauberhaftes Kleid, das ich am Wochenende ganz in echt in Köln beim Nähbloggertreffen bewundern und anfühlen durfte. Einfach fabelhaft! 

 Vielen Dank an das Team vom MMM für die Organisation. 

Montag, 20. November 2017

Das perfekte Geschenk - Anleitung Kuchentasche nähen

Wichtiges vorweg: Die Idee der Kuchentasche habe ich bei Bine auf dem Blog waseigenes gefunden. (Ehre wem Ehre gebührt!)

Ich habe ihre Anleitung nachgenäht und für mich und meine Zwecke in den Maßen und Arbeitsschritten angepasst.

Hier kommt die Anleitung zur Kuchentasche nach Kuestensocke.

Für eine Springform mit max. 28 cm Durchmesser.

Geeignete Stoffe: Jeans, Baumwolle, Leinen, Cord, Mischgewebe mit etwas Stand. Wachstuch oder Duschvorhang lässt sich für die Innenseite verarbeiten, es geht aber in jedem Fall auch ohne.
Ich habe Cord für außen und Leinen für innen genommen.

Zuschnitt dauert ca. 10 Minuten, das Nähen geht fix in ca. 30 Minuten (jedenfalls ab der zweiten Kuchentasche). 



Zwei Stoffstücke (Außen- und Innenstoff) 38 cm x 70 cm
1 Streifen 10 x 44 cm für die Griffe (wird dann halbiert) / wer Bundfix/Stanzband für die Griffe nutzt, schneidet für die Griffe 1 Streifen 7 cm x 44 cm und bebügelt ihn mit dem Stanzband, 
2 Streifen 5 cm x 40 cm für die Kanteneinfassung

Stoffe zuschneiden
Streifen für die Griffe ggf. mit Bundeinlage bebügeln.

Griffe nähen und dann halbieren auf zwei Streifen je 22 cm


Henkel an den Stoff stecken. jeweils 12 cm vom Rand ist ein gutes Maß.


Innen- und Außenstoff rechts auf rechts an den schmalen Kanten zusammenstecken. 


Füßchenbreit nähen, dabei die Henkel mitfassen.


Wenden und die Naht bügeln


anschließend von außen einmal absteppen. Sieht einfach schöner aus. 


Stoffstück in Position falten. Dafür die Mitte markieren und von außen nach innen falten.


In der Mitte insgesamt ca. 3 - 5 cm Platz lassen. Das erleichtert das Verstauen der Kuchenform.
Stoff mit Stecknadeln fixieren.


Die offenen Kanten werden jetzt mit einem Stoffstreifen eingefasst.


Streifen rechts auf rechts von der Rückseite stecken und füßchenbreit annähen



Ecken leicht schräge anschneiden

Stoffstreifen ebenso leicht anschrägen


und so falten, dass man saubere Ecken und eine gerade Kante bekommt.



feststeppen. Fertig!



Kuchen in der Springform in die Tasche stecken und verschenken!





Variante 2: Jetzt geht es rund
Zuschnitt wie oben
2 x 38 cm x 70 cm für die Tasche
1 x 10 cm x 44 cm für die Griffe / bei Nutzung von Stanzband 1 x 7 cm x 44 cm für die Griffe
110 cm langen Schrägstreifen von 5 cm Breite oder vorgefertigtes Schrägband

Griffe anbringen wie oben beschrieben, bügeln, absteppen.
Stoffstück falten.

Jetzt werden die Ecken abgerundet. Ich nutze dafür einen Speiseteller.
Markierung ca. 12 cm von der Kante. Rundung einzeichnen ...


... abschneiden


gesamte Tasche mit Schrägband einfassen. Auf der Rückseite das Schrägband stecken, Rundungen gut ausformen. 


Zur Runde schließen. 


 Schrägband rundrum annähen


ggf. die Kanten zurückschneiden, so dass sich das Schrägband gut um die Kante falten lässt.
Sorgsam falten, feststecken und dann rundrum festnähen.


Das Schrägband sorgsam falten, feststecken und dann rundrum festnähen.


Ich habe gleich zwei Kuchentaschen in der runden Form genäht. Einmal mit rotem vorkonfektioniertem Schrägband, einmal mit selbstgefertigtem Schrägband.


Weltbesten Mohnkuchen in die Kuchentasche stecken und dem Schwager zum Geburtstag schenken.
Da freut sich der Schwager über den Kuchen und die Schwester über die Kuchentasche ;-)


Viel Freude und gutes Gelingen beim Nähen!