Freitag, 25. Mai 2018

Wandern auf Kreta / Urlaubsimpressionen

Das Herzblatt und ich waren Anfang Mai für 10 Tage auf Kreta. Entspannen, ausruhen und wandern - das stand auf unserem Programm.

Im Südwesten der Insel haben wir uns im schönen Örtchen Sougia ein Zimmer in einer Pension gesucht. Wanderungen zwischen 3 und 6 Stunden hatte ich im Vorfeld ausgesucht. Schön war es, wunderschön!





Sougia liegt ca. 4 Fahrstunden von Heraklion entfernt, man kommt nur hin, wenn man es wirklich vorher plant. In der gebirgigen Landschaft auf Kreta kommt man abseits der großen Ost-West-Straße im Norden im Schnitt nur mit 40 km/h vorwärts und Sougia liegt am Ende einer Stichstraße direkt am Lybischen Meer. Die links und rechts gelegenen Küstenorte erreicht man nur, wenn man ca. 5 Stunden hinwandert, über eine Stunde Auto fährt oder mit der Fähre den Wasserweg nimmt.  Die Gegend ist nichts für hektische Gemüter!





Wanderung nach Lissos 3 Stunden




Wanderung rund um Sougia 3,5 Stunden





Wanderung zur Höhle des Polyphem 4,5 Stunden





Wanderung durch die Schlucht Agia Irini 5 Stunden





Neben der Freude am Wandern den schönen Ausblicken hat mich die würzige Luft an den Hügeln und in den Schluchten begeistert - Thymian, Salbei, Diktam - Kräuter in Hülle und Fülle die herrlich geduftet haben.


Nach den Tagen am Meer nahmen wir für die letzten beiden Tage ein Quartier im Norden, 25 km von Heraklion. Unsere Unterkunft lag 11 km hinter der Ortschaft, die noch auf meiner Karte eingezeichnet war und 4 km hinter der Google-Ansage " Sie haben Ihr Ziel erreicht". So herrlich abgelegen und mit atemberaubenden Blick auf die umliegenden Gebirgszüge.





Kreta im Mai ist unbedingt eine Reise wert! Wir werden vielleicht im nächsten Jahr den Osten der Insel erkunden, auch dort gibt es schöne Möglichkeiten für Wanderungen. 


Jetzt am Wochenende freue mich auf Sonne an der Küste - auch hier in Deutschland ist es traumhaft schön, besonders im sonnigen Mai!

Dienstag, 15. Mai 2018

Mai-Update Stoffdiät

Einige warten sicher schon auf das Mai-Update zur Stoffdiät.... hier kommt es!

vorbildlicher Stoffabbau bei diesem Kleid. Oberstoff und Futter aus dem Bestand - was macht es da, dass die Farbkombi etwas heftig ist ;-)

Arbeitsmäßig war es im März/April sehr stressig - da brauche ich viel Ausgleich an der Nähmaschine. Das schafft ordentlich Meter, leider kommt der Schlaf dann etwas kurz, weil ich einfach nicht aufhören kann...

Zunächst die harten Zahlen für meine Statistik - als Vortänzer habe ich eine besondere Verpflichtung und außerdem immer noch ein großes Stofflager .... auch wenn einige Gruselstoffe eine neue Heimat gefunden haben. 

- 23,50 m vernäht März
- 19,75 m vernäht  April
- 6,50 m Gruselstoffe abgegeben im März
+ 22,40 m gekauft/ertauscht März und April
---------------------------------------------------------------
- 27,35 m Stoffabbau in März/April
- 33,85 m Stoffabbau in Jan./Feb. 2018
------------------------------------------------------------
= 61,20 m Stoffabbau per Ende April 2018
==========================================


Das ist also mein aktuelles Ergebnis per Ende April. Stoffabbau um 61,20 m. Zu meinem Ziel von 140 m Stoffabbau bin ich auf einem sehr guten Weg. Der Mai wird nähtechnisch nicht sehr ergiebig, im Urlaub habe ich gestrickt aber nicht genäht. Mal sehen was der Juni bringen wird. 

Bei meinem Nebenziel 1 Kleid für 1 Patchworkdecke steht es 
5 Kleider : 7 Patchworkdecken


Das heutige Nebenthema lautet: 
Wenn EIN Bestands-Stoff nicht reicht - Inspirationen für Colourblocking,
Patchwork und Co. Zeigt her! 

Bei Kleidern habe ich schon häufiger verschiedene Stoffe kombiniert. Dafür braucht es Schnitte mit Teilungsnähten. Hier ein kleine Auswahl an Kleidern, überwiegend genäht nach Schnitten von Vogue. 


Für ein Kleid brauche ich ca. 1,60 m Stoff. Bei Colourblocking ergeben sich dann je nach Schnittmuster Stoff-Verteilungen von 40 cm/1,20 m oder 60 cm/1,00 m

Je nachdem wie groß das Stoffstück in der Hauptfarbe ist, schaue ich. welcher Schnitt und welcher Kontraststoff in Frage kommen. Die Ärmellänge wird gewählt wie der Stoff reicht - da bin ich pragmatisch. 




Schnitte mit Teilungsnähten habe ich schon immer gern gekauft und genäht. Je mehr Teilungsnähte umso mehr Optionen für gute Anpassung an die eigene Figur. 



diese beiden Schnitte habe ich bereits genäht....


... die beiden folgenden stehen auf der to-do-Liste...



Für den Sommer hätte ich gern noch zwei neue Bürokleider - vielleicht auch mit schwingendem Rock. Der Vorrat an tauglichen Stoffen ist sehr übersichtlich, da muss ich wirklich schauen, ob ich ein Wunschkleid realisieren kann....

Shirts oder Jerseykleidern bieten ebenfalls die Chance, Stoffe verschiedener Farben kombinieren. 


Passende Schnitte mit Teilungsnähten gibt es vielfach, z.B. Jerik und Jerika von Prülla, aber auch bei einem normalen Schnitt mit Raglanärmeln lassen sich Stoff gut kombinieren. 

Zum Thema Patchwork habe ich in den letzten zwei Jahren meine Erfahrung gesammelt. Anfangs habe ich die Quadrate bunt gemixt......



 inzwischen setze ich zwischen die Blöcke aus Quadraten auch einfarbige Zwischenstreifen, was mir gut gefällt - das geht aber nur, wenn der Stoffrest mindestens 40 cm auf die normale Stoffbreite hat.



Aufwändigere Patchwork-Muster hatten bisher bei mir noch kein Glück.... ich bleibe vorerst bei Quadraten und Streifen, die kunstvollen Projekte bewundere ich dann bei anderen Bloggerinnen, wie Valomea oder Kunzfrau-kreativ

Welche Erfahrungen mit Colour-Blocking und Patchwork habt Ihr gemacht? Wie helfen Euch diesen Nähtechniken beim Stoffabbau? Gibt es konkrete Pläne für derartige Projekte? Ich bin überaus gespannt auf Eure Ausführungen!!!


Die Linkliste ist 14 Tage geöffnet.  Ich freue mich über jeden Beitrag!

Deine E-Mailadresse, deine Blogadresse, deine IP-Adresse sowie Zeit und Datum deiner Verlinkung werden im Link-up tool inlinkz.com gespeichert. Du selbst kannst Deinen Link jederzeit wieder aus der Linkparty löschen. Mit der Teilnahme erklärst Du Dich mit der Speicherung Deiner Daten einverstanden. 

Mittwoch, 2. Mai 2018

Fröhliches Grau / MMM

Guten MeMadeMittwoch

Ich bin gerade beim Packen für den Urlaubskoffer....Jeanshose, Wanderhose, Jerseykleid, Maxirock.... sowas geht mir gerade durch den Kopf. 

Als Kontrast zeige ich beim heutigen MMM ein klassisches Bürokleid. Büro ist fast immer, Urlaub nur selten, daher brauche ich mehr Bürokleider als Jersey-Urlaubskleider ;-) 


Genäht habe ich das Kleid nach dem Vogue Schnitt 8995, das erste Exemplar nach diesem Schnitt zeigte ich im Februar. 


Die meisten Fotos von dem Kleid sind am vorletzten Wochenende entstanden. Ich hatte viel Arbeit und war im Büro. Sonntag nachmittag kam Sarah Heibchenweise vorbei und wir hatten eine vergnügliche Zeit mit Fotoshooting. 






Stoffverbrauch: 1,50 m Wollstoff, 1,50 m Futterstoff


Den schönen leichten Wollstoff für dieses Kleid kaufte ich letzen Mai. Der Stoff ist wunderbar zu nähen und zu tragen, einziges Manko ist die Knitteranfälligkeit von dem dunkelgrauen Stoff (der hellgraue knittert weniger). 

Vor einigen Wochen traf ich Gabi Nähstube in Hamburg und trug das Kleid zum gemeinsamen Frühstück ... man sieht die Knitter doch recht deutlich. 

Irgendwas ist ja immer .... ich trage das Kleid trotzdem im Büro. In der Bewegung fallen die Sitzfalten weniger auf.

Sarah und ich hatten echt Spaß beim Fotoshooting. Dank moderner Technik (Handyapp zur Kamerasteuerung) konnten wir auch beide aufs Bild ;-)  


Dann schaue ich gleich mal rüber zum MMM und lasse mich inspirieren für die nächsten Nähprojekte! 


Vielen Dank an das Team vom MeMadeMittwoch für die Organisation! 

Fotos: Sarah Heibchenweise, Gabi Nähstube, Küstensocke

Freitag, 20. April 2018

Frühlings-Büro-Kleid

Temperaturen um 20 Grad, Sonnenschein und blauer Himmel - so richtig schön frühlingshaft war es die letzten Tage im Norden. 

Die perfekte Gelegenheit um mein neues Kleid aus leichter Sommerwolle ins Büro auszuführen und von den Kollegen ein paar Komplimente einzufangen ;-)


Blau und hellgrau - die klassischen Bürofarben gehen für mich immer. 

 Die Ärmel sind halblang, das geht solo oder auch super mit einem Blazer.


Der Rückwärtige RV ist wichtig, sonst kommt frau nicht in das schmale Kleid hinein. Der Stoff hat einen kleinen Stretch-Anteil, so dass man sich gut bewegen kann. 


Die Fotos sind von Ostern, da lag noch Schnee - wie die Zeit vergeht!!!



Der Schnitt ist von Vogue - ich habe schon das Pirouettenkleid nach diesem Schnitt genäht.


Ich bin sehr zufrieden mit diesem Kleid. Da lassen sich auch lange Bürotage formvollendet überstehen. 


Stoffverbrauch: 1,50 m Wollstoff aus dem Bestand und 1,50 m Futterstoff - ein ganz altes Schätzchen, dass nun seine Bestimmung gefunden hat. Das nächste Update für die Stoffdiät steht in gut 10 Tagen  an, bin ich froh, dass nun weitere Meter Bestandstoff vernäht sind.



Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!


Freitag, 13. April 2018

Hoch hinaus

Jetzt ist er da der Frühling! Zum Wochenende wird herrlich sonniges Wetter vorhergesagt und Temperaturen um 15 Grad. 

Mit meiner neuen Softshelljacke bin ich für den Frühlingsspaziergang im Wald oder am Strand bestens gerüstet. 

Hier im Norden haben wir oft kühlen Wind, da kommen die Vorteile von Softshell bestens zur Geltung. vielleicht kann ich am Wochenende die Mütze schon daheim lassen - die Fotos sind über Ostern entstanden. 

Genäht habe ich die Jacke nach dem Schnitt Jerika von Prülla. Mir gefallen die Teilungsnähte, die Taschenlösung und die Länge der Jacke sehr gut. Außerdem gibt es die Wahl zwischen hohem Stehkragen oder Kapuze. 

Ich habe den Schnitt plotten lassen und dann den Schnitt in Gr. 42 abgenommen. Die Fotos von den fertigen Modellen waren mir für meine Zwecke alle zu figurnah, darum habe ich ein-zwei Nummern größer gewählt. Jetzt hat die Jacke eine gute Weite, die alle Bewegungen mitmacht. 





Meine Jacke hat eine Knopfleiste statt einen RV, dafür habe ich 4 cm in der vorderen Mitte hinzugegeben.  Die Knopfleiste ist mit Jeansstoff gedoppelt, der jeansstoff mit Bundeinlage verstärkt. Auf diese Weise ließen sich die Knopflöcher gut nähen. 


Der Taschenbeutel ist knappartig in der Knopfleistenverstärkung mitgefasst ...


.... der Tascheeingriff mit Bündchenstoff - das schaut nicht nur schön sportlich aus, es ist auch sehr angenehm zu tragen. 




 So eine ungefütterte Softshelljacke ist rasch genäht. Ich bin sehr zufrieden mit dem Schnitt, der Passform und den Details. Die Jacke ist so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. 

Langen Spaziergängen und kurzen Wegen zum Bäcker steht im
windigen Frühling (oder frühlingshaften Winter) nichts mehr Weg ;-) 



Nachtrag: Den Stoff habe ich bei Stoff4you gekauft. 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!